Startseite > Papua New Guinea > 7. – 9. Januar 2008 Schiffsreise Lae – Kimbe – Rabaul

7. – 9. Januar 2008 Schiffsreise Lae – Kimbe – Rabaul

Januar 21, 2008

Schiffsreise7.1.08, Mittags: Boarding. Beim Betreten fragt die Crew mich doch, ob ich 1. Klasse gebucht hätte. Dabei gibt es bei Rabaul Shipping nur eine Klasse. Wir finden einen einen Platz im Bauch des Schiffs, strategisch direkt neben der Tür nach oben. Um uns herum breiten allerlei Kerle und Mamas mit ihren Kindern und Enkeln ihre Tücher auf dem Boden aus.
7.1. Nachmittags: Es geht ostwärts entlang der Finschhafen-Küste.
7.1. Nachts: Überfahrt über die Meerenge bei Siassi nach New Britain. Rauhe See. Die Wellen schwappen über die Reeling. Die Passagier-Räume bleiben aber trocken. Zum Glück liegen wir günstig in Nähe des Aufganges, so dass ich beim Toilettengang nicht über Körper steigen muss. Ich lerne, dass ich mich beim … nicht aus dem Schiff lehnen soll, da das Schiff uns in der Dunkelheit im Meer nicht wieder finden würde. Im Fernseher läuft „Pirates of the Caribean“. Die im Film sinkenden Schiffe und Unwetter machen Lust auf mehr.
8.1. Mittags: Ankunft in Kimbe, New Britain, die Passagiere dürfen sich zwei Stunden lang die Tankstelle und wenigen Läden der Stadt anschauen. Danach geht es weiter.
8.1. Nachts: Nachdem der Magen leer ist, lässt sich auch der Seegang ertragen.
9.1. früh Morgens: Wir laufen in Rabaul ein. Die Luft riecht bei Einfahrt in die Bai intensiv nach etwas das ich zunächst für Toilettengeruch halte. Scheint sich aber um wahrhaft vulkanische Gerüche zu handeln.
Kollege R. holt uns am Hafen ab und bringt uns nach Kokopo (das „Herbertshöhe“ (?) der deutschen Kolonialzeit).
Die Schiffe von Rabaul Shipping mit voll ökologischem Kokosnussöl betrieben werden; das sei billiger.

Rabaul – Perle der Südsee
Von hier aus können wir schön den rauchenden Vulkan Tavurvur sehen, der 1994 Rabaul mit Asche bedeckt hat. Aber auch in den Supermärkten von Kokopo scheint eine ganze Schar von Angestellten nur mit dem Entstauben der Waren beschäftigt zu sein, so weit reicht der Atem des Vulkans.
Hier gibt es die Supermärkte Anderson´s Foodland, Papindo und Tropicana. Endlich einmal wieder nach Herzens Lust shoppen gehen. Unsere Wunschliste ist lang: Marmelade, Konserven, Wein, Kakaopulver, Spaghetti, … . Alles Dinge, die wir auf Bougainville nicht kaufen können. Nur bei Käse und Salami ist die Auswahl etwas eingeschränkt.

Kategorien:Papua New Guinea
%d Bloggern gefällt das: