Startseite > Papua New Guinea > Siwai and the Nation of Papaala

Siwai and the Nation of Papaala

März 15, 2010

Dies Auto und sein Besitzer haben eine Geschichte hinter sich. „Während der Krise war meines das einzige fahrende Auto in Siwai. Ich hab damals all die NGOs rumgefahren.“ Das macht er noch heute. Wenn immer im District Office Not am Mann ist – er steht bereit. Ein neues Auto sei so teuer, also bleibe er bei seinem Schätzchen. Eine Batterie braucht die Karre nicht, sie parkt immer mit der Nase den Berg hinunter. Ein kleiner Schubs, und los geht die Fahrt.

Während in anderen Teilen Bougainville sich das Fahrrad nie wirklich als Massenverkehrsmittel durchgesetzt hat, gehört es in Siwai irgendwie mit dazu. Father Dominik hat eines, und wie man sieht auch ein guter Teil der respektierten Schulräte.

I bin mitm Radl da

Eine alte Dame hat mir erklärt warum: Die Missionare der methodistischen Kirche (heute United Church) hätten viel Wert darauf gelegt, dass alle ihrer lokalen Counterparts über ein Fahrrad verfügten, damit sie mobil für ihre Arbeit seien. Das Rad als Fortbewegungsmittel und vielleicht auch als Statussymbol hat sich bis heute gehalten.

Tonu Highschool

Die Highschool des Distrikts bietet die Klassen 9 und 10 an. Wie die meisten Highschools wohnen die Schüler an der Schule selbst. Dieses Jahr hat die Schule ca. 150 SchülerInnen aufgenommen, zwei Drittel davon Mädchen.

Das mag z.T. daran liegen, dass Schülerinnen aus anderen Gegenden zugewiesen werden, z.T. aber hat es sicher andere Gründe. Wozu soll sich ein vierzehnjähriger in der 8. Klasse auch anstrengen, wenn es eh kaum Jobs für High-Schüler gibt.

Die Schlafsäle, besonders der Mädchen, sind hoffnungslos überfüllt. Zwei girls kommen derzeit auf ein Bett. Auch die Wohnsituation der LehrerInnen war bis vor kurzem nicht die Beste, aber mit unserer Hilfe sind dort in den letzten Monaten sechs Lehrerhäuser entstanden.

In der Schulküche wird auf Holz gekocht.

Independent Nation of Papaala

In Nachbarschaft der Tonu Highschool befindet sich das HQ der „Independent Nation of Papaala“,

die auch eine bei Bedarf aktivierbare Straßensperre unterhält. Auf der Rückreise am Freitag standen dort auch einige freundlich winkende „Soldaten“. Diese Gruppe hat sich aus dem Pyramidenschema U-Vistract entwickelt, das unzählige Anleger aus Bougainville, PNG und dem Ausland um ihre Vermögen gebracht hat.

Naja, so ganz stimmt das nicht. Deren Anlagen sind fein säuberlich notiert und verzinsen sich jährlich mit mehreren tausend Prozent. Nur abheben kann man sie nicht. Dort gibt es auch eine eigene Telephongesellschaft, bestehend aus einer der üblichen VSAT Satelitenschüsseln der papua-neuguineischen Telikom (ob die diese freiwillig in das papaalanische Ausland verschenkt hat?).

Das öffentliche Telephon kann man auch benutzen, allerdings sind die bekannten freirubbelbaren Telephonkarten (Telikad) der papua-neuguineisch-ausländischen Telikom verpönt, denn Papaala hat ein eigenes System entwickelt. Die Angestellten der Papaala-Kommunikationsgesellschaft kaufen ein Set „ausländischer“ Telikads auf, rubbeln die Zahlencodes

frei und übertragen diese auf eigens dafür ausgedruckte Zettelchen. Diese werden dann als Telephonkarte mit 2 Kina „Militärsteuer“-Aufschlag an die Kundschaft weiter verkauft.

Monoitu Catholic Church by Night

Monoitu Catholic Church by Night

Schulküche Tonu Highschool

Schulküche Tonu Highschool

Karte Straßenblockaden und andere Hindernisse

Karte Straßenblockaden und andere Hindernisse

%d Bloggern gefällt das: