Männer und Frauen

April 15, 2010

Eine der Besonderheiten Bougainvilles ist, dass fast überall alles Land den Frauen gehört. Männer ziehen wenn sie heiraten in der Regel zur Familie der Frau und kümmern sich dort um den Kakau-Garten ihrer Frau und der Töchter. Bei einer Scheidung verlieren sie i.d.R. sämtliche Rechte.

Der Mangel an Landrechten wird dadurch wieder gut gemacht, dass ihnen ein Teil der politischen Führung zusteht. Die Chiefs sind dann doch meist männlich.

Das hat zu der paradoxen Situation geführt, dass die Minengesellschaft Rio Tinto / Bougainville Copper Ltd seit den 1960er Jahren im Grunde mit den falschen Gesprächspartnern geführt hat, mit den Häuptlingen / Chiefs Pangunas und der umliegenden Gebiete (die nicht zwangsläufig identisch mit den Ehemännern der Landeigentümerinnen sind).

Die gleiche Situation zeigt sich 2010 wieder. Wieder fliegen fast ausschließlich männliche Chiefs nach in die Hauptstadt, schlafen in teuren Hotels usw, und repräsentieren die Landeigentümerinnen (die Medien sprechen daher gerne von „den Landeigentümern“).

Was schon in den 1980er Jahren mit zum Ausbruch des Bürgerkrieges beigetragen hat. Die Neue Panguna Landowner Association, aus der später die ursprünglich nur gegen die Mine gerichtete Bougainville Revolutionsarmee hervor gegangen war, wurde bis zu ihrem Tode von einer Frau geleitet. Schon in den ersten Jahren der Mine waren es Frauen, die barbrüstig gegen die Landenteignungen auf die Straße gingen. Seit kurzem ist eine Gruppe Landeignerinnen aktiv, die das Thema zur Sprache bringt. Siehe unten (Hintergrundinfo für Interesierte: Lynette Ona ist politisches Urgestein Bougainvilles, Unterzeichnerin des Friedensabkommens in Neuseeland, entfernt verwandt mit Francis Ona, dem Führer der Unabhängigkeits- und Anti-Minenbewegung. Wahrscheinlich kandidiert sie auch bei den derzeitigen Wahlen – ich bin sicher die ESBC werden das gerne für uns überprüfen):

The incumbent president James Tanis is one candidate who wants to see it (the Panguna Mine) active again.
But Lynette Ona from the Bougainville Indigenous Women’s Landowner Group doesn’t.
„Because we sense that if mining comes on Bougainville it will spoil our land, spoil our environment and our culture as well,“ she said.
Ms Ona says many men support the mine’s reopening but women are the traditional landowners on Bougainville. (ABC Radio Australia)
  1. Monika Kommet
    April 24, 2010 um 9:00 pm

    Wichtiger Artikel, ich werde jetzt auch gleich mal weiter blättern hier. Bis später.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: