Startseite > Bougainville, Papua New Guinea, Welt verbessern > Die Zukunft liegt in der Landwirtschaft

Die Zukunft liegt in der Landwirtschaft

Juli 11, 2008

Gestern fragte mich einer meiner Freunde, der in seiner Freizeit seine eigene kleine Kakao-Plantage betreibt: „Was isst du da?“ Antwort: „Schokolade“. Nächste Frage: „Woraus stellt man das her?“

Wo kommt deine Schokolade her? Woher kommt dein Kaffee? Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht? Ist dir aufgefallen, dass dein Kaffee in Hamburg hergestellt wird, Ritter Sport im Südwesten (?) Deutschlands? Die Kaffeebauern in Papua-Neuguinea bekommen derzeit nur wenig mehr als ein Euro pro Kilogramm ihres Produkt. Aber wieviel kostet dein Kaffee im Supermarkt?

Wer verdient hier wirklich das Geld? Eine britische NGO hatte schon vor ein paar Jahren heraus gefunden: Nur knapp über zehn Prozent des Verkaufserlöses von Kaffee und Kakao bleiben im Erzeugerland (Bauern, Zwischenhändler, Exporteure). Der Rest geht an die, die das Rohprodukt in Europa zum verkaufsfertigen Produkt weiter verarbeiten.

Da ist auch FairTrade – oft – keine Ausnahme. Auch FairTrade-Schokolade und –Kaffee werden in Europa und nicht im Anbauland geröstet, gemahlen oder in die leckeren Tafeln gepresst (als Gegenleistung erhalten die Klein-Bauern einige dutzend Cent mehr und die Weiterverarbeiter in Europa noch etwas viel mehr).

Dabei kann eine rasche Weiterverarbeitung noch im Anbauland zur Qualitätsverbesserung des Endproduktes beitragen.

Die Kaffee- und Schokoladenherstellung noch im Ursprungsland würde Entwicklungs-Länder wie Papua-Neuguinea von den immensen Weltmarktspreisschwankungen des Rohproduktes unabhängiger machen. Kaffeebauern in PNG erhielten 2004 2 Kina, d.h. 50 Cent pro kg Rohkaffee, heute sind es 5 Kina. Bei Vanille war die Entwicklung entgegengesetzt: 2004 gab es noch 1000 Kina, heute sind es weniger als 10 Prozent dieses Wertes. Wie soll ein Entwicklungsland unter diesen Bedingungen langfristig planen und wirtschaften können? Wie soll Papua-Neuguinea die wachsende städtische Bevölkerung beschäftigen können, wenn die eigenen Anbauprodukte ausschließlich im Ausland weiter verarbeitet werden?

It is up to you … .

Kauf Kaffee, Schokolade, Kokosflocken, … von Weiterverarbeitern des Anbaulandes!

Gibt es solche überhaupt?

%d Bloggern gefällt das: